Programm

Matthias Egersdörfer „Ein Ding der Unmöglichkeit“

Deutscher Kleinkunstpreis 2010 & 2015 Eine Wucht! Der Mann. Sein Programm. Morgens braucht er seinen Kaffee. – Verdammt! „Vom Ding her“ kein schlechter Anfang. Aber halt! Ist das überhaupt der richtige Beruf? Kabarettist? Eigentlich wollte er lieber Sportlehrer sein, in einem Frauengefängnis. Die Selbstzweifel ermüden. Doch er kann nicht einschlafen. Hilft nichts: Beim Schafezählen vertut er sich, exakt bei 159 – wieder auf Anfang. Matthias findet einfach keinen Einstieg ins neue Solo. Der thematische Kabarett-Rundumschlag kommt in Fahrt, furios und famos. Von Eltern, seiner...

Mehr

Matthias Ningel „Kann man davon leben?“

In seinem bereits dritten Bühnenprogramm sinniert Matthias Ningel vergnüglich über das Leben und die Frage, was man zum Leben braucht. Und was man nicht braucht… Hierzu grübelt er über Sinn und Unsinn von Internetrankings und der Smarthomekompatibilität von Kaffeevollautomaten, ergründet die gegenwärtige Hochkonjunktur von Beißschienen und unterscheidet Geiz von Sparsamkeit. Er übt frech Kritik, jedoch ohne im Pessimismus zu ertrinken. Wo andere Kabarettisten den Zeigefinger erheben, hebt Matthias Ningel den Daumen und lenkt den Fokus weg von denen, die ohnehin viel zu viel...

Mehr

Freies Theater Wiesbaden „Das gute Leben und der schöne Tod des Herrn D.“

Schauspiel von Tatjana Moskwina Eine phantastisch-schöne Geschichte über die Liebe und den Tod frei nach Motiven des berühmten Dracula-Stoffs. Graf Nicolas D. ist der jüngere der zwei Dracula-Brüder, der die Familienburg in Mitten eines abgelegenen Gebirges ebenso geerbt hat wie die Neigung zum Bluttrinken und zum Philosophieren. Unerwartet erhält er Besuch von Alissa, einer jungen, lebenslustigen Studentin aus England. Diese Begegnung wird für beide zum entscheidenden Wendepunkt ihres Lebens. Denn der mysteriöse Graf scheint keineswegs so blutrünstig zu sein, wie sein Bruder Vlad oder der...

Mehr

Rolf Miller „Obacht“

Deutscher Kleinkunstpreis 2006 & Deutscher Kabarettpreis 2011 „Dem sollte man beide Ohren leihen“, empfiehlt die SZ. Der Odenwälder Komiker Rolf Miller – wunderbar indirekt und hinterhältig mit neuem Programm. Hier der ausländerfeindliche Syrer, da der vegane Jäger, dort Achim, Jürgen und Rolf, wie immer zu viert im Sixpack, all inklusive. Alles scheint wie gehabt und bleibt genauso anders. Die Zeiten ändern sich, Miller nicht – trocken wie eh und je, in seiner unnachahmlichen Selbstgefälligkeit. Mit dem neuen Programm „Se return of se normal one“ meldet er sich auf...

Mehr

Helene Bockhorst „Die fabelhafte Welt der Therapie“

Shootingstar und Siegerin des Comedy Pokal 2018 Welche positiven Auswirkungen hat eine schlechte Kindheit? Wie exhibitionistisch darf eine Frau sein? Was haben Sex und Kartoffelsalat gemeinsam? Und warum beteiligt sich niemand am Crowdfunding für meine Brustvergrößerung – es hätten doch am Ende alle etwas davon? Helene Bockhorst stellt sich schonungslos selbst in Frage und präsentiert Geschichten, die lustig sind – sofern man sie nicht miterleben musste. Es geht um psychische Auffälligkeiten und Schwierigkeiten in sozialen Situationen; um Onlinedating, Sex, Missgeschicke und immer...

Mehr

Thomas Reis „DAS DEUTSCHE REICHT“

Thomas Reis ist der Ansicht: DAS DEUTSCHE REICHT, aber das Osmanische auch. Österreicht ihm schon lang – und das Amerikanische erst recht. America, China, Russia, Luxemburg first. Die Renaissance der Zäune, Bretter, Bretter, Bretter und hinter tausend Stäben keine Welt. Thomas Reis ist der Borkenkäfer der Hirnrinde, der Holzwurm im Schlagbaum, die Termite im Brett vor den Köpfen. Denn: Du sollst nicht verblöden! So lautet das elfte Gebot. Die Welt ist krank, Lachen die beste Medizin. Ich lach mich tot, aber vorher lachen wir kaputt, was uns krank macht – ohne Rücksicht auf Verluste,...

Mehr